Impressionen vom 2. Regental-Cup

Presseberichte



Fotogalerie 1994


Teilnehmende Vereine:

TV Riedenburg, TSV Neutraubling, TV Gars, VC Straubing, TSV Grünmorsbach, TSV Nördlingen,TV Altdorf, TSV Harburg TSV Ochenbruck, SB Uffenheim, ASV Schwend, TSV Nieder­viehbach, VSV Vilsbiburg, VGF Marktredwitz, TSV Kareth Lap­persdorf, SC Ettmannsdorf, SV Rednitzhembach, ASV Cham, ASV Steinach,TUS Hirschau, VV Got-teszell , TSV Deggen­dorf, TSV Burgheim, TuS Schnaittenbach,TSV Regen, ASV Cham, Neufahrn, TV Viechtach, TSV Nittenau, St. Jacob (I), Trientino Volley (I), SSV Brixen (I), Volleyunion Bolzano (I), SV Reutte (A), Olympia Innsbruck (A), VC Dornbirn (A), TJ Praha Prag (CZ), Tatran Kraslitz (CZ), Skoda Rokycany (CZ), Haclickuv Brod (CZ), TB Regenstauf


ENDLICH EIN JUGEND-OPEN-AIR !

Beim 3. Regental-Cup wird die magische Grenze „Hundert“ angepeilt: 92 Mannschaften aus sechs Nationen kämpfen um den Cup. Doch wie schon seit Anbeginn: Der Wettergott spielt nicht mit. In diesem Jahr ist der Regen am Sonntag so schlimm, dass zum ersten und bislang einzigen Mal in der Vereinsgeschichte das Turnier abgebrochen werden muss – ausgerechnet kurz vor dem Beginn der Endspiele! Eine Siegerehrung gibt es trotzdem: Die Finalgegner teilen sich den Preis, einer bekommt den Pokal, der andere das Präsent …

Als Verein mit den meisten Finalisten darf sich Havlickuv Brod (CZ) dennoch Gesamt-Cup-Sieger nennen.

 

1000 Jugendliche messen sich beim Regental-Cup in Regenstauf

 

Sommerzeit - wie jedes Jahr strömen alle "hallengeplagten" Er­wachsenen zu den Open-Air-Turnieren. Doch was macht die bayeri­sche Jugend? Jugendfreiluftturniere sind nur sehr dünn gesät und meist nur in Norddeutschland angeboten. Der TB Regenstauf mit seinen 14 Jugendteams sagte sich wohl: "14 mal so weit fahren, nee! In Bayern gibt es genügend Teams". Sprach's - und so wurde Regenstauf bei Regensburg wieder einmal zum absoluten "Muss" für alle Jugend-Volleyballer.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens veranstaltete die Volleyball- Abteilung des Turnerbundes Deut-sche Eiche Regenstauf ihren 3. Re­gental-Cup. Nach 73 und 64 Teams in den vergangenen Jahren wur-den heuer alle Rekorde gebrochen: 92 Jugendmannschaften aus fünf Na­tionen bevölkerten vier Tage lang die Gemeinde und wandelten Sta­dion und Umgebung zu einer riesigen Zeltstadt. Insgesamt rund 1000 Jugendliche aller Altersklassen, von den Junioren bis zur E- Jugend, und eine riesige Heer-schar an Betreuern und Eltern (z. B. hatte St.Jakob/Italien einen zusätzlichen Bus nur für die Eltern gechartert) bewiesen, dass der TB Regenstauf hier in eine Markt­lücke gestoßen ist. Nebenden Vertretern fast aller Hochburgen Bayerns gingen 19 Teams aus Italien, der Tschechischen Republik, aus Österreich und Polen an den Start.

Bereits am Donnerstag, während die Regenstaufer Spieler nochdie letzten organisatorischen Vorberei-tungen trafen, nutzten die er­stenVereine das verlängerte Wochenende zu einem Trainingslager. Gewöhnung an die Sonne und den Wind, Beach-Trainingsrunden auf dem zum 20-jährigen Jubiläum neugebauten Beachfeld, Besichti­gungstour nach Regensburg oder eines der Freibäder der Umgebung standen auf dem Programm.

 

Queen & King of the Beach

 

Neu in diesem Jahr war das Beachturnier für die Älteren am Frei­tag: Ab Mittag kämpften bei tropischer Hitze 36 Teams um den Ein­zug ins Halbfinale. Während bei den Mädchen das Finale bereits am Freitag-abend ausgetragen wurde, die Regenstauferinnen Sabine PIischke/Kerstin Brückl siegten knapp vor dem Team aus Havlickuv Brod/CZ, fanden Finale und Halbfinale der Jungen erst am Samstag Nacht bei Flutlicht statt, über 250 Zuschauer mussten die Überle­genheit der beiden Regenstaufer Teams aner-kennen. Im Halbfinale schlugen Kopka/Fieger Brixen I mit 15:12 und Stuber/Eckert Prag II mit 15:9. Das Finale wurde dann eine klare Sache für Stuber/Eckert, die sich die begehrte Trophäe der "Beachboys" mit 15:6 sicherten.

Trotz des großen Andrangs am Beachfeld war dies nur als Rahmen­programm gedacht; das eigentliche Turnier wurde am Samstag um 10.30 Uhrgestartet. Auf 28 Rasenfeldern wurden bis zum Abend 250 Spiele ausgetragen. Aus sportlicher Sicht boten die Teams aus dem Ausland die großen Leckerbissen. Schon jetzt wurde deutlich, dass es für die bayerischen Spitzenteams schwer werden würde, waren mit dem tschechischen Juniorenmeister Prag, den Südtiroler Hoch­burgen Brixen, St. Jakob, Bozen und Trient und dem österreichi­schen Leistungszentrum für Mädchen in Dornbirn doch das Beste vom Besten nach Regenstauf angereist. Nur im Bereich der E- und D-Jugend hatten die Bayerischen Teams die Vormachtstellung.

 

Doch nicht nur Volleyball stand auf dem Programm:

 

Nach dem Abendessen mit den berüchtigten "Riesenschnitzeln auf dem Pommes-Berg" ging es zum Abendtraining in die Volleyballer-Disco-Night. Wie auch im letzten Jahr heizte die Disco-on-Tour den Volleyball-Kids bis Mitternacht kräftig ein. Sowohl im Fest­zelt als auch in der "Zeltstadt" ging es an-schließend noch lustig weiter.

 

Wetterumschwung verhindert Endspiele

 

Auch am Sonntag Vormittag waren alle trotz inzwischen widriger Wetterverhältnisse noch mit Feuer-eifer bei der Sache. Blauer Himmel und Sonne von Donnerstag bis Samstag - dicke Regenwolken und Kälte dagegen am Sonntag. Doch die Teams zeigten in den Halbfinalen bei Nieselregen ihr Stehver-mögen. Den Veranstaltern wurde das Risiko jedoch zu groß. Einige Teams wollten zwar immer noch spielen, aber bei den kühlen Temperaturen und dem aufgeweichten Platz war die Verletzungsgefahr einfach zu groß, so dass Oliver Niemann, einer der Organisatoren des Regental-Cups, die Final­spiele am Nachmittag absagte. Der Stimmung im Sportstadion tat dies keinen Abbruch. Wenn auch die Siegereh-rung bei strömenden Regens stattfinden musste, und sich immer zwei Teams einen Platz teilten, wurden alle Teams, die durchgehalten hatten, (es waren immer noch 86 anwesend) egal ob Erster oder Letzter, gebührend gefeiert.

Trotz des schlechten Wetters am Schluss zeigten die Gäste den Organisatoren deutlich, dass es allen in Regenstauf gut gefallen hatte. Bürgermeister und Schirmherr Hans Zelzner lobte die hervor­ragende Organisation, die durch die bewährte Mithilfe vor allem der Eltern sowie dem Zusammenhalt der gesamten Abteilung gewähr­leistet wurde.

Klar, dass dieses Jugendturnier nicht das letzte gewesen sein sollte und so findet im nächsten Jahr, zwei Wochen nach Pfingsten, der 4. Regental-Cup statt:

 

Termin 1995: 17./18. Juni