Ergebnisse vom 7. Mixed-Turnier

 

Volleyball-Marktmeisterschaft als Turnierauftakt

 

54 Teams aus ganz Bayern / viel Ehrgeiz und ein Riesenspaß auch für Teams aus Eritrea

 

 

 

 Die Volleyball-Abteilung des TB/ASV Regenstauf organisierte im Rahmen des jährlichen Netto-Regental-Cups nun bereits zum 7. Mal eine offene Marktmeisterschaft und forderte dabei alle Vereine und Organisationen heraus, ihre Ehre zu verteidigen und im Kampf um den Wanderpokal anzutreten. 

 

 

 

Jedes Jahr am Fronleichnamswochenende findet am Sportstadion an der Bayernstraße das große internationale Jugendvolleyballturnier - der traditionsreiche Netto-Regental-Cup - statt. Während das Wochenende selbst im Zeichen der Jugendvereine aus ganz Europa steht, wurde aber quasi als Warm-up zunächst am Fronleichnams-Donnerstag die offene Marktmeisterschaft als Mixedturnier für Erwachsene ausgetragen.

 

Dazu forderten die Regenstaufer TB/ASV Volleyballer viele Regenstaufer Organisationen und Vereine heraus und luden alle ein, zu diesem „Just-for-Fun-Turnier“ bzw. zu dieser offenen Marktmeisterschaft auch eine Mixed-Mannschaft zu senden, um die Ehre des jeweiligen Vereins zu verteidigen. Insgesamt 54 Teams hatten sich dieser „Kampfansage“ gestellt – ein neuer Rekord. Wieder konnten die Regenstaufer Organisatoren eine Erhöhung um 30% verzeichnen. Das zeigt, wie beliebt das lockere, aber sportliche Turnier im Turnier auch in der Bevölkerung ist. Wie routiniert die Regenstaufer Volleyballer im Turniere ausrichten sind, zeigte sich dann auch gleich daran, dass kurzfristig sogar noch 4 Teams eingebaut wurden, die sich erst direkt vor der Begrüßung angemeldet hatten. Eine Meisterleitung an Flexibilität bewies Wettkampfleiter Marcus Rumpf, der kurzerhand Spielpläne neu entwarf, während Abteilungsleiter Oliver Niemann die Teams begrüßte, vorstellte und den Turnierablauf erklärte.

 

Mit nur 4 Spielern, davon mindestens 1 Frau, hatten sich die Teams in 3 verschiedenen Leistungsklassen gemeldet, von den „Profis“ oder den „Könnern“ bis zur Hobbyrunde.

 

 

 

Während in der Hobbyrunde nur ein aktiver Volleyballer auf dem Feld stehen durfte, traten in der „Profirunde“ Mixed-Teams ohne Ligeneinschränkung aus den umliegenden Volleyball-Vereinen gegeneinander an. Hier waren einige interessante Mannschaften aus den befreundeten Volleyball-Hochburgen gemeldet, mit Spielern bis zur 2. Liga zum Beispiel aus Abensberg, Amberg, Bayreuth, Deggendorf und München. So waren viele hochklassige Spiele zu beobachten. Wie sportlich ernst dieses „Spaßturnier“ genommen wird, zeigt sich auch, dass viele Teams sich passend zu ihrem Kampfnamen extra Trikots bedrucken ließen.

 

Nach über 150 Spielen standen am frühen Abend die Sieger fest: In der Profirunde siegte das Team „Lokomotive Lauch“ aus Regenstauf und Hirschau vor dem Team „Feierball am Volleytag“ aus einen Kooperation Donaustauf und Abensberg und „D Rupfhaum“ aus Donaustauf.

 

 

 

In der Leistungsklasse „Könner“ setzte sich das Hainsackerer Team „Maria Hilf“ gegen das Team „Bayreuther Bierblock“ durch, Dritter wurde wie bereits im Vorjahr das Team „Die Guten von Aiderbichl“, das sich aus ehemaligen Regenstaufer Aktivenspielern zusammensetzt.

 

Der eigentliche Titel „Marktmeister 2018“ wurde aber in der Leistungsklasse „Hobby“ ausgespielt: Waren es im vergangenen Jahr noch 16 Teams gingen heuer 24 Teams an den Start. Nachdem das Gewinnerteam „The Friedrich´s“ der beiden vergangenen Jahre verletzungsbedingt nicht antreten konnte, war klar: es wird auf jeden Fall einen neuen Marktmeister geben.

 

Und es wurde richtig spannend, beinahe hätte es einen Marktmeister von außerhalb gegeben, aber im Endspiel setzte sich dann doch mit 2:1 das Regenstaufer Team „1. FC Ohnewitz“ mit ihren für diese Meisterschaft selbst kreierten Trikots vor dem Team der Regensburger Uni, dem „Team Gregor,“ durch. Bereits im Halbfinale war  es zum Regenstaufer Kampf zwischen dem „Team 8413“ und dem 1. FC Ohnewitz gekommen, in dem das Bar-Team 8413 sich nach 3 Sätzen und mit einem Ballverhältnis von 36:36 nur hauchdünn geschlagen geben musste und das dann wie im Vorjahr erneut den 3. Platz belegte.

 

 

 

Interessante Kombinationen fand man in vielen Teams: Stammgäste sind inzwischen die ehemalige Schulvolleyballmannschaft der Mittelschule am Schlossberg im „Regenstaufer Zoo“. Aber auch die mitten in der Abiturprüfung stehenden Jungs und Mädels des Gymnasium Burglengenfeld mit dem aussagekräftigen Namen „Hauptsach, die Maß hat 1,0“  und die Fußballer des TB/ASV, die in vielen Teams vertreten waren, die sich aber auch wacker in einem eigenen Team „Cai-Piranhas“ schlugen, hatten einen Heidenspaß daran sich übers Netz mit ihren Gegnern zu messen, während durch das Netz so machner lustige Spruch hin und her flog und gefrotzelt aber auch Anerkennung für gelungene Ballwechsel gezollt wurde.

 

Ein besonderes Highlight war die Teilnahme von zwei Flüchtlingsteams. Schon seit vergangenem Herbst besteht hier der Kontakt zur Volleyballabteilung, die in der Halle ein bisschen zusammenrückte, so dass hier einmal wöchentlich eine Gruppe der Asylbewerber aus Eritrea zum volleyballern kommen konnte. Und so traten die Teams namens Salam und Eritrea als Hobby bzw. Könnerteam mit an, so dass das Turnier noch spannender, bunter und internationaler wurde.

 

 

 

Zur Freude und Überraschung aller blieb das gesamte Turnier von den Unwettern verschont, die ansonsten den Landkreis unter Wassersetzten.  Bei den Volleyballern fiel dagegen kein Tropfen, dafür bot sich bei den letzten Spielen eine gigantische Atmosphäre mit Blitz und Donner im Hintergrund, während im Vordergrund beim Finale die Schmetterbälle einschlugen.

 

 

 

Die Pokale und für die Gewinner ein gigantisches Brotzeitbrettl wurden Vorstand Bruno Schleinkofer und dem 2. Bürgermeister Johann Dechant abends bei der Siegerehrung im Festzelt überreicht. Dabei stellen sie noch einmal die Besonderheit des  Turnier-Jubiläums heraus: einerseits diese Konstanz des Regental-Cup, der als internationales Jugendvolley-ballturnier seit 25 Jahren durchgeführt wird, und jetzt noch zusätzlich ein Mixedturnier mit einer Marktmeisterschaft mit über 50 Teams, das auch schon wieder zum 7. Mal stattfindet. Das sei eine organisatorische Leistung, mit der die meisten Vereine erst mal überfordert wären, während die Crew von Abteilungsleiter Oliver Niemann das inzwischen als Routine sieht.

 

So konnte nach der im Endspurt rasant angestiegenen Teilnehmerzahl z.B. nicht nur der Wettkampfplan in letzter Minute angepasst werden, es gelang den Veranstaltern auch, zur Siegerehrung noch das Eiser Duo zu rekrutieren, das für die tolle Atmosphäre als i-Tüpfelchen im Festzelt aufspielte und mit denen die Volleyballer noch den erfolgreichen ersten Turniertag bis spät in die Nacht feierten.

 

Und alle waren sich einige, zur nächsten Marktmeisterschaft 2019 sind alle wieder mit dabei. Da ist wohl ein neuer Teilnehmerrekord fällig – und man munkelt, dass „The Friedrich´s“ dann doch auch wieder um den Kampf um den Hobby-Regental-Cup eingreifen wollen.